Marfan-Syndrom

Das Marfan-Syndrom (MFS) ist eine häufige, autosomal dominante vererbte Erkrankung mit Symptomen vor allem im Herzkreislaufsystem, Skelett und Auge. Mutationen im Gen für Fibrillin-1 (FBN1) verursachen das MFS. Das Fibrillin-1 ist eine Hauptkomponente der extrazellulären Mikrofibrillen, welche zusammen mit Elastin in elastischen Fasern in Geweben wie der Aorta sowie isoliert in den Zonulafasern des Auges vorkommen. Die Pathogenese des MFS ist auf molekularer Ebene bislang nur teilweise geklärt. Wahrscheinlich führen FBN1-Mutationen zu einer Kombinationen von Defekten: wie einer dominant negativen Wirkung auf den Aufbau der hochpolymeren Mikrofibrillen, herabgesetzter Gewebshomöostase, Veränderungen im TGFβ-Stoffwechsel und einer erhöhten Anfälligkeit des Fibrillins für Proteolyse.

Unsere Arbeitsgruppe interessiert sich für FBN1-Genotyp-Phänotyp-Korrelationen, Promotoranalysen der drei Fibrillin-Gene sowie die in vitro und in vivo Untersuchung der funktionellen Auswirkungen von FBN1-Mutationen.

Ausgewählte Publikationen

Guo G, Bauer S, Hecht J, Schulz MH, Busche A, Robinson PN
A short ultraconserved sequence drives transcription from an alternate FBN1 promoter.
Int J Biochem Cell Biol 2008; 40(4):638-50.
von Kodolitsch Y, Robinson PN
Marfan syndrome: an update of genetics, medical and surgical management.
Heart 2007; 93(6):755-60.
Guo G, Booms P, Halushka M, Dietz HC, Ney A, Stricker S, Hecht J, Mundlos S, Robinson PN
Induction of macrophage chemotaxis by aortic extracts of the mgR Marfan mouse model and a GxxPG-containing fibrillin-1 fragment.
Circulation 2006; 114(17):1855-62.
Robinson PN, Arteaga-Solis E, Baldock C, Collod-Béroud G, Booms P, De Paepe A, Dietz HC, Guo G, Handford PA, Judge DP, Kielty CM, Loeys B, Milewicz DM, Ney A, Ramirez F, Reinhardt DP, Tiedemann K, Whiteman P, Godfrey M
The molecular genetics of Marfan syndrome and related disorders.
J Med Genet 2006; 43(10):769-87.
Booms P, Ney A, Barthel F, Moroy G, Counsell D, Gille C, Guo G, Pregla R, Mundlos S, Alix AJ, Robinson PN
A fibrillin-1-fragment containing the elastin-binding-protein GxxPG consensus sequence upregulates matrix metalloproteinase-1: biochemical and computational analysis.
J Mol Cell Cardiol 2006; 40(2):234-46.
Booms P, Pregla R, Ney A, Barthel F, Reinhardt DP, Pletschacher A, Mundlos S, Robinson PN
RGD-containing fibrillin-1 fragments upregulate matrix metalloproteinase expression in cell culture: a potential factor in the pathogenesis of the Marfan syndrome.
Hum Genet 2005; 116(1-2):51-6.
Katzke S, Booms P, Tiecke F, Palz M, Pletschacher A, Türkmen S, Neumann LM, Pregla R, Leitner C, Schramm C, Lorenz P, Hagemeier C, Fuchs J, Skovby F, Rosenberg T, Robinson PN
TGGE screening of the entire FBN1 coding sequence in 126 individuals with Marfan syndrome and related fibrillinopathies.
Hum Mutat 2002; 20(3):197-208.
Booms P, Tiecke F, Rosenberg T, Hagemeier C, Robinson PN
Differential effect of FBN1 mutations on in vitro proteolysis of recombinant fibrillin-1 fragments.
Hum Genet 2000; 107(3):216-24.

The Marfan Syndrome: A Primer for Clinicians and Scientists

Dieses Buch bietet einen umfassenden Überblick über die klinischen und wissenschaftlichen Aspekte des Marfan-Syndroms.

The Marfan Syndrome
A Primer for Clinicians and Scientists
Series: Medical Intelligence Unit,
Robinson, Peter N.; Godfrey, Maurice (Herausgeber)
2004, 232 S., gebunden
ISBN: 0-306-48238-X

Kontakt

Prof. Dr. med. Peter Robinson

Arbeitsgruppenleiter

CharitéUniversitätsmedizin Berlin

CVK: Campus Virchow-Klinikum

CharitéCentrum Frauen-, Kinder- & Jugendmedizin mit Perinatalzentrum & Humangenetik CC 17

Institut für Medizinische Genetik und Humangenetik

Bioinformatik

Postadresse:

Augustenburger Platz 1

13353 Berlin

Campus- bzw. interne Geländeadresse:

Institutsgebäude Süd, Südstr. 2/ Föhrer Str. 15

t: +49 30 450 566 006

f: +49 30 450 569915

Lageplan

Kontakt

Prof. Dr. med. Peter Robinson
Arbeitsgruppenleiter
t: +49 30 450 566 006